Lustenau mit Selbstvertrauen ans Tivoli

0
262
LUSTENAU,AUSTRIA,29.SEP.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SC Austria Lustenau vs FC Wacker Innsbruck. Image shows Ronivaldo Bernardo Sales (A.Lustenau) and Matthias Maak (Wacker). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Mit Austria Lustenau kommt ein äußerst gefährlicher Gegner heute ins Tivoli Stadion Tirol. Die Vorarlberger starteten stark in die Rückrunde, konnten einen Last-Minute Sieg gegen den SC Wiener Neustadt feiern. Vorsicht sollte also geboten sein.

„Lustenau hat durch den verdienten Sieg gegen Wiener Neustadt Selbstvertrauen tanken können. Sie sind offensiv ausgerichtet und haben prinzipiell wenig zu verlieren. Wenn sie auf Risiko spielen, kann uns das entgegenkommen“, meint FCW-Trainer Karl Daxbacher vor dem Spiel.

Unter Trainer Gernot Plassnegger traut sich die Mannschaft wieder mehr zu und setzt vor allem auf das Offensivspiel. Mit Christopher Drazan kommt viel Power über den Flügel, ganz vorne präsentiert sich Stürmer Ronivaldo besonders gefährlich: Der 28-jährige Brasilianer konnte in 15 Ligapartien bisher neun Treffer und zwei Vorlagen beisteuern. Beim 2:1 Sieg vergangene Woche gegen Wiener Neustadt avancierte er mit zwei Toren zum Matchwinner: „Ronivaldo ist ein sehr gefährlicher Spieler und immer für ein Tor gut“, analysiert Daxbacher trocken. „Ich kenne Ronivaldo aus Kapfenberg, er hat enorme Qualitäten in der Luft und ein super Timing. Wir wollen ihm aber natürlich keine Chancen geben“, sagt Abwehrspieler Matthias Maak über seinen Ex-Kollegen.

Die offensiven Hoffnungen der Vorarlberger liegen heute sicherlich noch stärker auf Ronivaldo, fehlt mit Jodel Dossou (familiäre Gründe) doch ein wichtiger Baustein im Angriff Lustenaus. „Im Herbst haben wir einen Gewaltakt gebraucht, um einen 0:2 Rückstand noch in einen 3:2 Sieg umzuwandeln“, spricht Daxbacher die Kraftpartie von August an. In der Festung Tivoli bekam unsere Mannschaft nur einmal zwei Gegentore in einem Spiel – gegen Austria Lustenau.

Personell ist bei unserer Mannschaft ein Einsatz von Albert Vallci fraglich: Der Verteidiger konnte seit der Partie in Hartberg wegen eines grippalen Infekts nicht mittrainieren und droht deshalb auszufallen. Gute Nachrichten gibt es dafür von Stefan Rakowitz, der die ganze Woche wieder voll im Training stand.

Auf ein Wiedersehen mit Simon Pirkl muss man bekanntlich noch warten, die Leihgabe wird heute auf Seiten der Lustenauer nicht auflaufen.