Salzburg,Austria,20.10.2018,FUSSBALL, Tipico Bundesliga, RedBull Salzburg vs. FC Wacker Innsbruck. Photocredit: AlexPauli Photography

In der letzten Runde des Grunddurchgangs der Tipico Bundesliga trifft unser FC Wacker Innsbruck auf Tabellenführer Red Bull Salzburg. Nach der 0:2 Niederlage gegen den LASK steht unser FC Wacker Innsbruck erstmals auf dem letzten Platz der neuen 12er Liga.

Der Auftakt ins Frühjahr verlief für die Bullen ungewohnt holprig: In der ersten Partie nach der Winterpause setzte es eine 0:2 Niederlage bei Rapid Wien, ehe man zu Hause einen 3:0 Erfolg über den Wolfsberger AC feiern konnte. Vergangenen Sonntag kam man gegen Sturm Graz zu einem 0:0 Unentschieden, bei dem Munas Dabbur einen Elfmeter verschoss. Es war erst das vierte Remis der Salzburger – den ersten Verlust von vollen Punkten musste die Rose-Elf gegen unseren FC Wacker Innsbruck in der elften Runde hinnehmen.

In einem packenden Spiel mit Chancen auf beiden Seiten brachte Routinier Zlatko Junuzovic die Mozartstädter zunächst mit 1:0 in Führung, ehe Cheikhou DIeng nach einer sehr schönen Stafette praktisch im direkten Gegenzug den Ausgleich beisteuerte. Für unsere Mannschaft ein Beweis, dass man auch mit den besten mithalten und sich auch am kommenden Sonntag etwas ausrechnen kann.

Überall Talent

Die Favoritenrolle liegt klarerweise aber bei den Bullen. Bis auf das angesprochene Rapid-Spiel nahm man in jeder Begegnung mindestens einen Punkt mit. Der Serienmeister führt auch in diesem Jahr die Tabelle souverän mit neun Punkten an. Mit 49 geschossenen Toren hat man die beste Offensiv-, mit 18 Gegentreffen zudem auch die beste Defensivabteilung der Liga.

Neu in diesen Defensivverbund kam Albert Vallci. Der Ex-Innsbrucker wechselte im Januar vom Inn an die Salzach und kam schon zu Einsätzen in der rot-blauen Innenverteidigung. Ihn kennen Zlatko Dedic und Co. natürlich in- und auswendig, was sicherlich keinen Nachteil darstellt.

Der Kader der Salzburger ist mit Talent an allen Ecken und Enden besetzt – im Sturm strahlen Munas Dabbur mit elf Treffern, Smail Prevljak mit neun Ligatoren soeie Takumi Minamino eine besondere Gefahr aus. Auch die Mittelfeldspieler um Hannes Wolf, Xaver Schlager und Zlatko Junuzovic zeigen sich äußerst torgefährlich – allein diese drei Spieler erzielten 13 Treffer.

Unsere Mannschaft will sich teuer verkaufen und die eventuelle Müdigkeit der Salzburger, die vor dem Aufeinandertreffen mit unserem Verein noch gegen Napoli in der Europa League spielen, ausnützen. Mit einem klaren Plan und der von Trainer Thomas Grumser initiierten Portion Mut soll zu Hause um jeden Meter und Ball gekämpft werden.

Die Statistik

In der Bundesliga kam es insgesamt 111 mal zum Westderby zwischen Innsbruck und Salzburg, wovon wir mit 42 Siegen gegenüber 30 Unentschieden und 39 Niederlagen noch knapp die Nase vorne haben.

Am Tivoli konnten wir von 55 Spielen insgesamt 31 mal als Sieger vom Platz gehen, elf mal trennte man sich unentschieden und 13 mal verließen die Salzburger Innsbruck als Sieger.

Ein spannendes Spiel erwartet das Tiroler Publikum also – am Sonntag geht’s um 17:00 Uhr im Tivoli Stadion los.