INNSBRUCK,AUSTRIA,23.SEP.18 - SOCCER - tipico Bundesliga, FC Wacker Innsbruck vs FC Admira Wacker Moedling. Image shows Cheikhou Dieng (Wacker) and Stephan Zwierschitz (Admira). Photo: GEPA pictures/ Amir Beganovic

Den Heimauftakt in der Finalrunde hat man sich anders vorgestellt ! Nach dem Auswärtssieg in Hartberg verpasste man es im Topspiel gegen den SK Rapid Wien nachzulegen.

Die ersten zehn Minuten hat man komplett verschlafen und ist auch folgerichtig durch das Tor von Christopher Dibon schnell mit 0:1 in Rückstand geraten. Fortan entwickelte sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In Hälfte zwei war Rapid dann die bessere Mannschaft und machte in der Endphase durch das Tor von Deni Alar den Deckel in der Partie drauf, somit verlor man am Ende doch verdient mit 0:2. Nun wartet das nächste Heimspiel auf unseren FC Wacker Innsbruck. Im Duell der Tabellennachbarn geht es gegen den FC Flyeralarm Admira.

Die Admira holte aus den ersten beiden Spielen im Finaldurchgang lediglich einen Punkt – bei Rapid musste man sich mit 3:0 geschlagen geben und letzte Woche trennte man sich 1:1 zuhause von Altach. Damit sind die Niederösterreicher derzeit das Tabellenschlusslicht in der Qualifikationsgruppe, allerdings Punktegleich mit dem FC Wacker Innsbruck. Für Brisanz ist somit definitiv gesorgt. Die Südstädter sind in der diesjährigen Spielzeit eine Art Angstgegner für unsere Schwarz/Grünen. In beiden Spielen konnte man keinen Punkt einfahren, das Heimspiel verlor man mit 1:3 und das Auswärtsspiel sogar 0:3. Unsere Mannschaft brennt also auf die Revanche !

Angesprochen auf die negative Bilanz meint Thomas Grumser: „Es spielt keine Rolle ob wir in den letzten Partien nicht gut ausgesehen haben, die Situation ist eine ganz Neue – wenn wir unsere Dinge auf den Platz bringen bin ich zuversichtlich, dass wir dieses Spiel gewinnen können“ so der Übungsleiter der Schwarz/Grünen. Auch Sascha Horvath gibt sich sehr zuversichtlich: „Wenn wir die Leistung von Hartberg wiederholen können, dann bin ich überzeugt, dass wir auch die Admira schlagen können.

In unseren Reihen haben wir ein wahren Admira „Experten“. Manuel Maranda absolvierte seine gesamte Jugendausbildung bei den Südstädtern und absolvierte dabei auch 21 Spiele in der Bundesliga bevor er zu uns an den Inn wechselte. Es könnte auch zu einem familieninternen Duell kommen – Marandas Cousin, Lukas Malicsek, spielt nämlich in der Innenverteidigung der Admira.

Für Spannung ist also gesorgt, unsere Mannschaft baut auf die volle Unterstützung von den Rängen !